Resilienz, Immunität gegen das Schicksal

Resilienz, hilft Ihnen im privaten wie im beruflichen Kontext, aber was bedeutet das eigentlich Resilienz?

Was bedeutet Resilienz?

Sie hat nichts mit Härte oder Standfestigkeit zu tun, sondern es geht um Biegsamkeit und Elastizität. Es geht nicht um das Aushalten von Belastung, sondern um das bewusste Ausweichen und wieder aufstehen, die Re-Organisationsfähigkeit also.

Hohe Resilienz begünstigt proaktives Handeln, sich aktiv auf die auftretenden Umstände einzustellen und auf Herausforderungen zu reagieren. Flexibilität und Improvisationstalent sind hier entscheidende Hilfen, um unsicheren Situationen angemessen zu begegnen und positive Schlüsse aus ihnen für vergleichbare Szenarien zu ziehen.

Reflektieren und Lernen

Haben Sie schon einmal Ihre eigene Fähigkeit zur Reorganisation hinterfragt oder überprüft? Wie verhalten Sie sich, wenn Ihnen im Arbeitsumfeld etwas Unerwartetes, unangenehmes, etwas was es zu meistern gilt, widerfährt? Wie steht es mit Ihrer Biegsamkeit und Flexibilität in herausfordernden oder belastenden Situationen?

Im Arbeitsumfeld und in Zeiten der steigenden Arbeitsverdichtung muss es immer schneller gehen, muss es immer mehr werden, in nahezu allen Branchen sind Führungskräfte und Mitarbeiter gefordert, in kürzerer Zeit mehr Arbeit zu erledigen, mit bekannten Folgen und Nebenwirkungen: Burn Out Erkrankungen oder Überlastungsdepressionen nehmen stetig zu.

Ob es uns gefällt oder nicht, die Anforderungen im Berufsleben werden nicht zurückgehen. Was bleibt ist zu lernen, mit der steigenden Dynamik und Komplexität besser zurecht zu kommen. Resilienz kann dabei eine Kompetenz darstellen, auch dem drohenden Burn Out zu entgehen. Resiliente Menschen haben gelernt, sich auf ihre Ziele zu fokussieren und Energieressourcen aufzubauen. Sie verfügen über eine hohe Selbstwirksamkeit und Problemlösungskompetenz. Ihre wesentlichen Grundhaltungen sind Optimismus, Akzeptanz und Lösungsorientierung. Sie verlassen die Opferrolle, anstatt sich zu beklagen über andere und über die Umstände nehmen sie selbst Verantwortung für die eigene Situation und erhalten so Macht, etwas zu verändern.

Soziale Beziehungen pflegen

Netzwerkorientierung ist ein weiteres Merkmal resilienter Menschen. In Krisensituationen ist die Unterstützung durch andere Menschen besonders wichtig. Wer mit Partner, Freunden oder Kollegen über seine Probleme reden kann, fühlt sich gleich etwas besser.

Proaktive Menschen stellen sich immer wieder die Frage, wie sie sich weiter entwickeln wollen und setzen sich dann passende Ziele. Dies motiviert sie und mobilisiert Energie. Rückschläge und Hürden gehören für sie zum Weg dazu und sind kein Grund aufzugeben. Schwierigkeiten zu meistern schafft Erfolgserlebnisse und stärkt das Gefühl der Selbstwirksamkeit.

Bleiben Sie positiv

Überprüfen Sie Ihre Glaubenssätze (=das kann ich nicht / das habe ich noch nie geschafft) und Gewohnheiten (=wie und warum fahre ich heute zur Arbeit) in stressigen Zeiten. Gewohnheiten erleichtern den Alltag, weil sie Reibungspunkte umschiffen und uns nicht immer wieder brütend vor denselben Fragen stehen lassen, sie sind aber auch Ausdruck verminderter Flexibilität und Offenheit und können zum reinsten ‚Schlafmittel‘ werden.  

8 kurze Tipps für mehr Widerstandskraft

  1. Pflegen Sie soziale Beziehungen
  2. Akzeptieren Sie Veränderungen
  3. Blicken Sie positiv auf sich selbst
  4. Betrachten Sie Krisen als endlich und überwindbar
  5. Setzen Sie realistische Ziele
  6. Reflektieren und Lernen Sie aus Krisen
  7. Sehen Sie Ihre Zukunft positiv
  8. Sorgen Sie für sich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.